Einzelansicht

Fortbildungs-Workshop zur rechtlichen Anerkennung von Jugendverbänden

- Wie der Zugang zur Anerkennung durch öffentliche Träger gelingen kann!


Workshop rechtliche Anerkennung

Workshop rechtliche Anerkennung

Referentin Dr. Gabi Weitzmann

Workshop rechtliche Anerkennung

Teilnehmerinnen in der Pause

Workshop rechtliche Anerkennung

Vor der DiTiB-Moschee in Göttingen

 

Als bundesweit einzige Referentin für Rechtsfragen der Jugendverbandsarbeit bei einem Landesjugendring ist Dr. Gabriele Weitzmann die ausgewiesene Expertin, wenn es um Fragen der rechtlichen Voraussetzungen für eine Anerkennung als Jugendverband geht. Als stellvertretende Geschäftsführerin und Justiziarin des Bayerischen Landesjugendrings (BJR) ist die promovierte Juristin für alle rechtlichen Fragen der Jugendarbeit, die gerichtliche Vertretung des BJR sowie Rechtsberatung der bayerischen Mitglieder zuständig.

Für die Projektveranstaltung am 21. Mai 2016 konnte sie als Referentin gewonnen werden und stand der kleinen Teilnehmer*innengruppe als kompetente Ansprechpartnerin zur Seite. Nach einer Einführung in die Grundlagen der rechtlich bedeutsamen Kriterien von Jugendverbänden ging sie auch auf relevante Aspekte des Steuerrechts ein. Denn eine offizielle Anerkennung als Jugendverband setzt in aller Regel den Status der steuerrechtlichen Gemeinnützigkeit voraus, der zuvor durch die lokale Finanzbehörde festgestellt werden muss.

Im Anschluss spielte die Referentin mit den Teilnehmer*innen gedanklich die Schritte für einzelne Standorte der muslimischen Jugendverbände durch, die den Weg zur offiziellen Anerkennung als Jugendverband und perspektivisch auch die Aufnahme in die betreffenden (Landes-)Jugendringe anstreben. Anhand der Fallbeispiele konnte anschaulich nachvollzogen werden, wie die erhoffte Anerkennung schrittweise umzusetzen ist.

Unter den Teilnehmer*innen waren Vertreter*innen des DITIB-Landesjugendverbands Niedersachsen und Bremen und der Muslimischen Jugend in Deutschland e.V. (MJD). Aufgrund von Terminüberschneidungen mussten die Kollegen des Verbands der islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) ihre Teilnahme leider kurzfristig absagen.

Als Tagungsort wurde der Veranstaltung ein Raum der DITIB-Gemeinde Göttingen zur Verfügung gestellt, die auch für die reichhaltige Verpflegung der Teilnehmer*innen sorgte.

Der kommende Fortbildungs-Workshop im Projekt „Junge Muslime als Partner“ findet am 14. Juli 2016 in Kassel statt und widmet sich schwerpunktmäßig der Frage, wie muslimische Jugendverbände Zugang zu Fördermitteln erlangen können. Neben einem Workshop zur erfolgreichen Fördermittel-Akquise bietet die Veranstaltung die Gelegenheit zum Austausch mit Vertreter*innen einzelner staatlicher und privater Förderprogramme.


Muslimische JugendMuslimische Jugend