Einzelansicht

Veranstaltung zu Fördermöglichkeiten für muslimische Jugendverbände

Bei der Einwerbung von Fördermitteln sind echte Schreiber*innen-Kompetenzen gefragt. Doch auch die Vernetzung mit Vertreter*innen von Förderprogrammen kann hilfreich sein, um einen leichteren Zugang zu den unterschiedlichen Förderprogrammen zu gewinnen.


Teilnehmer*innen

Sinan Acar und Hüseyin Mestan (VIKZ)

Teilnehmer*innen

Kleingruppenarbeit

Teilnehmer*innen

Workshop-Phase

Teilnehmer*innen

Sara Sanhit und Hafssa El-Bouhamouchi (MJD)

Teilnehmer*innen

Workshopphase

Workshop

Referent Daniel Pichert

Teilnehmer*innen

Workshop-Phase

Im Gespräch

Onna Buchholt und Zehra Colak (BDMJ)

Teilnehmerin

Sara Sanhit (MJD)

Teilnehmer*innen

Workshop-Phase

Junge Muslime als Partner

Projekt-Merchandise

Teilnehmer*innen

Workshop-Phase

Teilnehmer*innen

Gruppenarbeit

Teilnehmer*innen

Zehra Colak (BDMJ) und Aya Mansouri (MJD)

Teilnehmer*innen

Gruppenarbeit

Teilnehmer*innen

Gruppenarbeit

Mittagspause

Halales Buffet

Moderation

Onna Buchholt (aej)

Mittagspause

Onna Buchholt (aej) und Oguzhan Korkmaz (VIKZ)

Pausengespräch

Leonie Stoklossa (Der Paritätische NRW) und Daniel Pichert

Pausengespräch

Teilnehmer und Referenten

Pausengespräch

Volker Nüske (BAMF) und Daniel Pichert

Verbands-Vorstellung

Sara Sanhit von der MJD

Verbands-Vorstellung

Hüseyin Mestan (IJB) für den VIKZ

Teilnehmer*innen

Aya Mansouri (MJD) und Zehra Colak (BDMJ)

Verbands-Vorstellung

Zehra Colak vom BDMJ

Vorstellung der Förderprogramme

Zakia Chlihi vom BAMF

Meet & Greet

Zakia Chlihi (BAMF) informiert

Meet & Greet

Volker Nüske (Robert-Bosch-Stiftung) informiert

Meet & Greet

Hilmi Özcan (VIKZ) und Ahmet Yildirim (DiTiB)

Teilnehmer*innen

Gruppenbild

Teilnehmer

Sinan Özcan (VIKZ)

Dies sind die wichtigsten Botschaften, die als Fazit aus der Veranstaltung „Fördermöglichkeiten für muslimische Jugendverbände“ gezogen werden können.

Im Rahmen des Projekts Junge Muslime als Partner – FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung!“ fand die bundesweite Fachveranstaltung am 20. Juli 2016 in Kassel statt. Die helle und freundliche Atmosphäre des Tagungsaums im „Loft“ trug dabei zu einer angeregten Arbeitsatmosphäre bei. Insgesamt 15 Teilnehmer*innen der am Projekt beteiligten Verbände waren eingeladen, sich nach einem Praxiseinstieg in die Kunst des Antragsschreibens mit Repräsentant*innen von Förderprogrammen zu vernetzen.

So begann die Veranstaltung mit einem zweieinhalb-Stündigen Workshop zu den Grundlagen erfolgreicher Antragsstellung. Als Referent war dazu Daniel Pichert eingeladen, Coach und Berater im gemeinnützigen Bereich, der bereits mehrere Bücher zum Thema verfasst hat. Er regte die Teilnehmer*innen an, sich anhand unterschieldicher Fragestellungen in die Logik der Förderseite zu denken, um überzeugende Anträge vorlegen zu können und in kurzer Zeit in Frage kommende Programme zu identifizieren.

Nach der Mittagspause kamen mit Zakia Chlihi vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und Volker Nüske von der Robert-Bosch-Stiftung zwei Expert*innen hinzu, die über die Förderprgramme ihrer Organisationen Auskunft geben konnten. Nachdem zunächst die muslimischen Verbände die Gelegenheit erhielten, sich und ihre Arbeit zu präsentieren, konnten die Teilnehmenden im World-Café-Format bei Kaffee und Kuchen in ungezwungener Atmosphäre mit den Gästen ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen.

Insgesamt machte die Veranstaltung erneut deutlich, dass es seitens der muslimischen Verbände einen großen Bedarf an Förderung gibt, der jedoch nicht ausschließlich durch Projektmittel abgedeckt werden können wird. Gerade die kleineren Fördervolumen der Bosch-Stiftung oder des BAMF bieten aber die Gelegenheit, erste Erfahrungen in der Beantragung und Abwicklung von Mitteln zu erlangen. Diese Erfahrungen können dann die Grundlage bilden, um bei einer weiteren Etablierung der eigenen Arbeit perspektivisch auch größere Fördervolumen in Betracht zu ziehen.


Muslimische JugendMuslimische Jugend